Salvia officinalis

salvia officinalis hat viele trivialnamen, er ist u. a. als echter salbei oder küchensalbei bekannt. im handel sind viele sorten zu finden, die sich in der höhe, form und grösse ihrer blätter sowie der blütenfarbe unterscheiden. besonders schön sind die formen mit panaschierten (gemusterten) blättern.

der küchensalbei ist bedingt frostfest. dank des milden klimas hier in der rheinebene, können wir ihn ganzjährig im garten kultivieren. nach extrem kalten wintern (-15 bis -20 grad) sterben zwar ein paar äste ab, nach dem rückschnitt erholt sich die pflanze aber schnell wieder und treibt üppig aus. die buntlaubigen sorten mögen es nicht ganz so kalt.

salbei (salvia officinalis) pflege

  1. standort: sonnig
  2. boden: mäßig feucht, trockenbeet, etwas sand und/oder kies
  3. vermehrung: samen, stecklinge
  4. winterhart: ja, in rauen regionen mit schutz

der salbei gedeiht am besten an einem sonnigen und hellen standort. er mag einen gut durchlässigen und nicht zu feuchten boden, der etwas sand und/oder feinen kies enthalten kann.

täglich gegossen wird er bei uns nur, wenn die temperaturen über 25 grad liegen. als dünger erhält er gelegentlich mal eine kanne teichwasser.

breitet sich die mehrjährige pflanze zu stark aus, kann man sie problemlos im frühjahr oder herbst zurückschneiden. in kälteren regionen kann ein winterschutz notwendig sein. wir überwintern ihn schon seit mehreren jahren ohne. wenn es sehr kalt wird, dann erfrieren ein paar zweige. die wachsen aber im frühjahr schnell wieder nach.

wer keinen garten hat, kann salvia officinalis im balkonkasten oder topf kultivieren. er mag es gerne sonnig, in einem gut wasserdurchlässigen substrat, z. b. handelsübliche kakteenerde. gegossen wird am besten erst, wenn die an der oberfläche schon trocken ist.

salbei blueten

salvia officinalis „icterina“

salvia officinalis „icterina“ ist umgangssprachlich als gelbbunter oder goldgelber salbei bekannt. diese zuchtsorte besticht vor allem durch ihre apart gezeichneten blättern. geschmacklich steht sie der rein grünen form in nichts nach.

die gemusterten sorten sind allerdings nicht ganz so frostverträglich wie die naturform.